Forschungsgruppe

Die Forschungsgruppe der Unabhängigen Historikerkommission besteht aus den wissenschaftliche MitarbeiterInnen Dr. Ulrike Schulz und Dr. Martin Münzel sowie den DoktorandInnen Swantje Greve, M. A., Sören Eden, Alexander Klimo, M. A., und Henry Marx, M. A. Diese forschen in enger inhaltlicher Abstimmung zu einzelnen Schwerpunktthemen und publizieren die Ergebnisse in Form von fünf Monografien und zusätzlicher wissenschaftlicher Veröffentlichungen. Unterstützt durch drei studentische Hilfskräfte arbeitet das Team in gemeinsamen Büros in Räumen der Humboldt-Universität zu Berlin in der Mohrenstraße in Berlin-Mitte.

Die historischen Standorte des Reichsarbeitsministeriums und wichtiger nachgeordneter Behörden in Berlin

Das Reichsarbeitsministerium

Reichsversicherungsamt und Reichsversorgungsgericht

Königin-Augusta-Straße 25–27, ab 1933 Tirpitzufer 52 (heute Reichpietschufer). Von 1891 bis 1894 entstandener Neubau, bis Kriegsende 1945 Sitz des 1894 gegründeten Reichsversicherungsamts und des 1919 gegründeten Reichsversorgungsgerichts.

Reichsarbeitsministerium (1920/21)

Anfänglicher Sitz des Reichsarbeitsministeriums in der Luisenstraße 33/34

Reichsarbeitsministerium 1921–1934

Scharnhorststraße 35 / Ecke Invalidenstraße. Gebäude des im 18. Jahrhundert gebauten Invalidenhauses und der 1910 eröffneten Kaiser-Wilhelms-Akademie (später Militärärztliche Akademie), von 1921 bis 1934 Sitz des Reichsarbeitsministeriums.

Gebäude des Reichsarbeitsministeriums 1923-1934

Quelle: Deutsche Sozialpolitik 1918-1928, 2. Aufl. 1929, Bildteil

Reichsarbeitsministerium 1934–1938

Unter den Linden 33-35 (heute 13-15). 1889–1891 errichtetes Erweiterungsebäude der Zentrale der Disconto-Gesellschaft, die 1929 mit der Deutschen Bank fusionierte, von 1934 bis 1938 Sitz des Reichsarbeitsministeriums.

Gebäude Reichsarbeitsministerium 1934-1936 (© Deutsche Bank, Historisches Institut)

© Deutsche Bank, Historisches Institut

Reichsarbeitsministerium 1938–1945

Saarlandstraße 96 (heute Stresemannstraße). Zwischen 1926 und 1931 errichteter Gebäudekomplex nahe des Anhalter Bahnhofs mit Europahaus und Deutschlandhaus, von 1938 bis Kriegsende 1945 Sitz des Reichsarbeitsministeriums.

Gebäude des Reichsarbeitsministeriums 1936-1945

Postkarte, um 1940

Reichsarbeitsministerium Ausweichquartiere ab 1944

Kriegsbedingt wurden Teile des Reichsarbeitsministeriums ab 1944 u.a. nach Glienicke in Brandenburg ausgelagert.

Reichsversicherungsanstalt für Angestellte

Ruhrstraße 2 am Fehrbelliner Platz. Zwischen 1921 und 1923 errichteter Hauptsitz der von 1912 bis 1945 bestehenden Reichsversicherungsanstalt für Angestellte.

Reichsanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung

Hardenbergstraße 12. Ab 1934 Sitz der Hauptstelle der 1927 gegründeten Reichsanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, die ihren Sitz bis dahin im Gebäude des Reichsarbeitsministeriums in der Scharnhorststraße 35 hatte.